virtueller Rundgang

Begleiten Sie uns auf einen virtuellen Rundgang durch unser Unternehmen.
Hier können Sie sehen, wie die köstlichen Fruchtsäfte und Nektare entstehen.

Annahme und Wiegen von ÄpfelnAuf einem Transportband gelangen die Äpfel dann zur Apfelwäsche. Zunächst werden die Äpfel gewogen und die Qualität kontrolliert.Nach dem Waschen gelangen die Äpfel in eine Rätzmühle. Dort werden sie gemaischt, also zerkleinert.Aus der Mühle gelangt die Maische direkt in die Presse.Zwischen zwei Siebbändern wird die Maische gepresst.Beim Pressen entsteht trüber Apfelrohsaft, auch Apfelmost genannt.Das was von den Äpfeln übrig bleibt, nennt man Trester.Bevor der Apelsaft in Flaschen gefüllt wird, muss er noch geklärt und blank filtriert werden.Der füllfertige Saft muss pasteurisiert werden, damit er sich auf der Flasche für eine längere Zeit hält.Bevor die Mehrwegflaschen gewaschen werden können, wird der alte Verschluß maschinell entfernt.Nach etwa 10 min. verlassen die Flaschen blitzblank gesäubert wieder die Flaschenwaschmaschine.Von der Waschmaschine aus, gelangen die die Flaschen auf schnellstem Wege zum befüllen. Im Hintergrund erkennt man wieder den Plattenwärmeübertrager, von wo aus der pasteurisierte Saft direkt zur Füllmaschine gelangt.Die Flaschen werden nun in einem Vakuumfüller randvoll befüllt.Unmittelbar nach dem Füllvorgang werden die Flaschen verschlossen. Dabei wird zunächst eine gewindelose Kapsel auf die Flaschenmündung gesetzt und anschließend das Gewinde eingerollt.Nachdem die verschlossenen Flaschen außen nochmals gespült wurden, werden sie etikettiert und automatisch das Mindesthaltbarkeitsdatum aufgedruckt.Die Flaschen werden nun automatisch in die Kästen eingepackt.Zum Schluß werden die Kästen auf Paletten gestapelt und ins Lager transportiert.Kurz nachdem Sie Ihre Äpfel abgegeben haben, können Sie bereits frischen Saft wieder mit nach Hause nehmen.